Ergotherapie im Bereich Pädiatrie

Im Fachbereich der Pädiatrie werden Kinder vom Säuglingsalter bis hin zum vollendeten 18.Lebensjahr behandelt. Diese Kinder sind entweder in ihrer altersentsprechenden Entwicklung verzögert und/oder von einer Behinderung bedroht oder betroffen, die zu einer Einschränkung ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit führen.  Dazu zählen u.a. :
  • Störungen des Bewegungsablaufs infolge hirnorganischer Schädigungen (spastische Lähmungen, Anfallsleiden, Hydrocephalus, Spina bifida, Muskeldystrophien etc.)
  • Störungen der sensomotorischen Entwicklung und der damit verbundenen Beeinträchtigung kognitiver Prozesse
  • Störungen der Wahrnehmungsfähigkeit und -verarbeitung (sensorischen Integrationsstörungen)
  • Ausfallerscheinungen bzw. Verzögerungen in der Sozialentwicklung, der Beziehungsbildung und Kommunikationsfähigkeit
  • Psychische Erkrankungen (Verhaltensstörungen, frühkindlicher Autismus, Ess-Störungen)
  • Sinnesbehinderungen (Taubheit, Blindheit)
In der ergotherapeutischen Behandlung werden umfangreiche Tests/Screenings angewandt, um den aktuellen Entwicklungsstand des Kindes/Jugendlichen zu erfassen und einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern, behandelnden Ärzten, anderen Therapeuten, Lehrern und Erziehern werden alltägliche und entwicklungsfördernde Handlungen unterstützt und geistige, emotionale und körperliche Fähigkeiten des Kindes/Jugendlichen trainiert.

In diesem Bereich wird mit Kindern gearbeitet. Bei der Arbeit mit Kindern steht das Spiel und das freie Gestalten im Vordergrund. Wichtig ist hier vor allem die Arbeit mit den Eltern, weil der Hauptteil der Therapie zuhause stattfindet.

Die Therapie besteht hauptsächlich aus sensomotorisch-perzeptiven Behandlungsverfahren und motorisch-funktionellem Training.

PS: Diesen Fachbereich bieten wir nur in besonderen Ausnahmefällen an, selbstverständlich können Sie uns trotzdem gern kontaktieren. Wir empfehlen Ihnen gern eine Praxis mit dem Schwerpunkt Pädiatrie.